Patenamt/Paten

 

Bei der Auswahl von Paten ist es wichtig zu wissen, dass es sich bei dem Patenamt um ein kirchliches Amt handelt. Deshalb können nur Kirchenmitglieder Paten werden (natürlich auch katholische Kirchenmitglieder). Dies hängt auch damit zusammen, was die Paten im Gottesdienst versprechen. Siehe dazu die Frage 1 unten.  

 

Das Patenamt endet eigentlich offiziell mit der Konfirmation des Patenkindes. Natülich endet damit nicht die Beziehung zu dem Patenkind. Auch darüber hinaus haben Paten eine wichtige Funktion.

 

Im Konfirmandenunterricht beschäftigen sich die Konfis auch mit dem Patenamt, denn nach der Konfirmation haben Jugendliche das Recht selbst Paten zu werden.

Die Fragen, die dabei auftauchen und die Antworten, die Jugendliche darauf geben, sind bestimmt für angehende Paten überlegens- und wissenswert.

Hier also exemplarisch einige Antworten von Konfirmanden und Konfirmandinnen. 

 

 

Bei der Taufe bekommen die Taufkinder einen Paten oder eine Patin.

 

1. In der Taufe verspricht der Pate / die Patin bei der christlichen Erziehung des Täuflings zu helfen. Wie können Paten ein Kind auf dem Weg des Glaubens unterstützen?

 

Gute Vorbilder sein; für und mit dem Patenkind beten; mit dem Kind Gottesdienste besuchen; eine Taufkerze basteln, ihm Geschichten aus der Bibel oder aus christlichen Büchern vorlesen; eine Kinderbibel, eine Kette mit Fisch oder Kreuz schenken, christliche Feste mit dem Kind feiern (Weihnachtsengel backen, gemeinsame Fastenaktion in der Passionszeit, Nikolaus spielen).

 

 

(Zum Foto: Eine interessante Hilfe für Eltern, Großeltern und besonders Paten ist das tripp trapp - Taufprojekt. Die Idee stammt aus Norwegen und wird von evangelischen Landeskirchen empfohlen.  

"Ihr Kind bekommt jedes Jahr 3 Pakete ins Haus geschickt - insgesamt sechs Jahre lang. Darin finden sich jeweils altersgerechte Kinderbücher, CDs, Poster fürs Kinderzimmer und Spiel- und Bastelmaterial. Christliche Bilderbücher führen Ihr Kind spielerisch an biblische Geschichten heran und lassen so den Glauben in Ihrer Familie lebendig werden. Ergänzend dazu erhalten Sie in jedem Paket einen entsprechenden Elternbrief mit wertvollen Anregungen zur Entwicklung und Erziehung Ihres Kindes."  

Nähere Informationen gibt es hier: www.tripptrapp-taufprojekt.de) 

 

2. Das Patenamt ist ja wohl mehr als ein "Schenkeamt". Wie stellst du dir einen guten Paten / eine gute Patin vor?

 

Viel Zeit mit dem Kind verbringen; etwas zusammen unternehmen; für das Kind dasein, wenn es eine schwere Zeit durchmacht.

 

3. Stell Dir vor, Du wirst Pate / Patin: Was betest du am Tauftag?

 

Lieber Gott, bitte hilf meinem Patenkind durch schwere Zeiten. Lass es gesund bleiben und gute Freunde haben, damit es sich nicht verstellen muss, nur damit es andere mögen.

 

Lieber Gott, hab immer ein wachsames Auge auf mein Patenkind. Sei für es da, wenn es ihm schlecht geht, wenn es kein Licht im Dunkel sieht und sonst niemand für es dasein kann. Gib ihm Kraft über seinen Schatten zu springen, wenn es sich nicht traut, etwas zu tun, dass für es wichtig ist. Schenk ihm treue und ehrliche Freunde, viele Glück und lass es gesund bleiben. 

 

Lieber Gott, schenk meinem Patenkind eine schöne Kindheit und lass es viele Freunde finden. Hilf ihm seine Schulzeit gut zu überstehen und gute Noten zu schreiben.

 

 

4. Schreib einen Brief, den Du deinem deinem Patenkind am Tag seiner Konfirmation übergibst:

Beispiel 1 

Jetzt ist es vorbei mit meiner eigentlichen Zeit als Deine Patin. Rückblickend muss ich sagen, dass es eine sehr schöne Zeit mit dir war. Es war schön, zu sehen, wie du groß geworden bist. Ich bin froh, die Ehre gehabt zu haben, die mit zu erziehen. Das heißt aber noch lange nicht "Lebewohl". Ich werde immer für Dich da sein, wenn du es möchtest. Wann immer Du Probleme oder Fragen hast, darfst du damit jederzeit zu mir kommen. Dann werde ich vermutlich nicht als eine Patin antworten, sondern als eine Freundin.  

Ich wünsche Dir alles Glück der Welt, Gesundheit, Freude am Leben und immer ein paar gute Freunde, die für Dich da sind.  

Ich verspreche Dir, egal wie weit wir voneinander entfernt sind; egal, wie lange wir uns nicht mehr gesehen haben, du wirst immer einen Platz in meinem Herzen haben.  

Lass dich nicht unterkriegen und falls du fällst, helfe ich Dir wieder hoch.  

 

Beispiel 2  

Es war eine toll Zeit. Natürlich werde ich für dich weiter da sein. Du bist ein wichtiger Teil in meinem Leben und ich will, dass es so bleibt. Ich bin stolz auf dich. Du bist ein selbstbewusstes und starkes Mädchen geworden.