I. Sterbebegleitung

Nahestehende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg zu begleiten ist für Angehörige eine schwierige und belastende Situation. Zugleich kann es aber auch eine einander berührende und annähernde Zeit sein.

 

Es gibt verschiedene Angebote, die als Unterstützung und Hilfe bereitstehen.

 

1. Die kleine Broschüre "Die letzten Wochen und Tage. Eine Hilfe zur Begleitung in der Zeit des Sterbens" gibt wertvolle Anregungen für das Verstehen der letzten Lebenszeit und für das eigene Verhalten als Begleiter oder Begleiterin.

 

 

 

Wir halten diese Broschüre für Sie im Pfarramt bereit. Bestellt werden kann Sie über den Krebsverband Baden-Württemberg e.V., Tel.: 0711/848-10770, Mail: info@krebsverband-bw.de oder über den Zentralen Vertrieb des Diakonischen Werkes der EKD, Tel.: 0711/90216-50. 

 

2. Pfarrer und Pfarrerin Dürmeier können als SeelsorgerIn hinzugezogen werden.

 

3. Krankenabendmahl. Auf Wunsch von Angehörigen oder eines Sterbenden kann Zuhause oder im Krankenhaus zusammen das Abendmahl gefeiert werden. Menschen, die von dieser Möglichkeit in unserer Kirchengemeinde Gebrauch machten, schilderten im Nachhinein, wie sehr Ihnen dieses Ritual beim Abschiednehmen geholfen hat. Das gegenseitige Loslassen wurde mit und unter der Nähe Gottes leichter.

 

4. Die Kirchengemeinde Birstein arbeitet mit der Hospizgruppe Lichtbogen aus Wächtersbach zusammen. Sie hat auch in Birstein Hospizhelfer/innen.

Diese helfen dabei, dass Schwerstkranke und Sterbende bis zuletzt Zuhause in ihrer vertrauten Umgebung, umsorgt von lieben Angehörigen, so gut wie möglich leben können. Sie unterliegen der Schweigepflicht und werden supervisorisch begleitet.

Bitte wenden Sie sich für weitere Auskunft an die Leiterin der Gruppe: Helga Vaeth Tel.:   06053- 1208, Handy: 0178-325 85 97 Mail:  Helga.Vaeth@gmx.de

 

II. Trauerbeleitung

        

Nach dem Tod eines Menschen müssen die Hinterbliebenen ihre Trauer bewältigen.

 

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg stellt das Beerdigungsgespräch mit dem Pfarrer/der Pfarrerin dar. In ihm geht es nicht nur um die Vorbereitung der Beerdigung, sondern auch um die gemeinsame Lebenszeit, die nun abgebrochen wurde. Manches kann hier zur Sprache gebracht werden, was erleichternd und tröstend sein kann.

 

In unserer Nähe bieten die Kirchengemeinde Wächtersbach einen Treffpunkt für Menschen an, die von einem Todesfall in jüngerer oder längerer Zeit betroffen sind. Kaffee/Tee und Kuchen erleichtern das gegenseitige Kennenlernen und miteinander Reden.

 

Cafè Lichtblick in Wächtersbach

jeden letzten Freitag im Monat von 15-17 Uhr; in der Bücherei im ehemaligen Pfarrhaus, Friedrich Wilhelm Straße 6. 

Eine Anmeldung ist  nicht erforderlich.  

Nähere Informationen bekommen Sie bei Helga Vaeth, Tel. 06053-1208, Mobil:  0178-3258597

 

Trauerbegleitung

Die Hospizgruppe bietet auch Trauerbegleitung durch dafür ausgebildete Mitglieder an. Nähere Informationen gibt es auch hier bei Frau Vaeth (s.o.)  

 

Von Jörg Zink gibt es das kleine Buch "Trauer hat heilende Kraft. Ein Besuch, wenn alle gegangen sind". Es hat schon viele auf ihrem weiteren Lebensweg begleitet, getröstet und gestärkt. Auch wir geben es häufig an Trauernde weiter. Erschienen ist es im Kreuz-Verlag.